URBAN UND ICH

urban und ich – weine mit ecken und kanten

«urban und ich - weine mit ecken und kanten» - heisst passionierte Winzer, naturnaher Anbau, eigenständige Weine und Freude am Geniessen.
Interessiert? – dann kann ich diese Seite sehr empfehlen.

«ich» - Sascha Pauli
Ich habe meine Leidenschaft im Alter von zwanzig Jahren entdeckt. Eingeladen bei einem Freund, zu Wein, Essen und Musik erwachte mein Interesse am Geniessen. Während sechs Jahren erkundete ich als «amateur» (Laie und Liebhaber) die Weine dieser Welt. Langsam reifte der Entschluss in mir, meine Passion zum Beruf zu machen.

Anfang 2000 gab mir Jürg Rufener (la passion du vin) die Chance, in diesem Bereich Fuss zu fassen. Zuerst in der Weinbar, später als Geschäftsführer der Weinhandlung.

Nach einem sehr lehrreichen und interessanten Ausflug in die Eventbranche ( 4 Jahre Eventicum AG) gründete ich zusammen mit Stephan Minder die kleine aber feine Weinhandlung «cave alpin» an der Gerechtigkeitsgasse (die es heute noch gibt).

Ende 2012 beginnt meine neue Geschichte:
«urban und ich – weine mit ecken und kanten
»! Alles dazu erfahrt ihr auf dieser Seite oder bei einem Besuch.

 

«urban»
Der Heilige Urban von Langres (geboren in Unter-Colmier; gestorben vermutlich am 23. Januar 375) war im 4. Jahrhundert Bischof von Langres und Autun.

Der Legende nach verbarg er sich vor seinen Verfolgern hinter einem Weinstock. In der christlichen Ikonographie wird er deshalb oft mit einer Traube von Weinbeeren oder einem ganzen Weinstock in der Hand abgebildet. Aus dem gleichen Grund gilt er auch als Schutzpatron der Winzer, obwohl diese Funktion oft fälschlicherweise auf den Heiligen und Papst Urban I. übertragen wird, dessen Gedenktag ist der 25. Mai, der Sankt Urbanstag.

Besonderen Anklang hat bei den Gläubigen vor allem seine ebenfalls in der Vita festgehaltene Macht über die Naturgewalten gefunden, jene ihm von Gott geschenkte Gabe, Regen je nach Bedarf herbeizurufen oder zu beenden.

Diese wunderbare Fähigkeit liess ihn daher zum Patron der Winzer werden, da man sich von seinem Schutz ein ideales Klima für das Gedeihen der Weintrauben erhoffte. Sein ikonographisches Attribut stellt demzufolge die Traube dar, wenn auch umstritten ist, ob dem hl. Papst Urban I. oder unserem Heiligen im besagten Patronat die Priorität zukommt (vgl. VSB).

«urban und ich»
«urban und ich» ist Ausdruck meiner Weinreise, die nun schon bald zwanzig Jahre dauert. In dieser Zeit habe ich erfahren, was Wein für mich bedeutet. Dazu musste ich viel lesen, viel probieren, viel diskutieren und vor allem (ja genau) viel trinken. Am Schluss blieb nur eins: Die Freude am Geniessen und genau das will ich euch vermitteln.

«weine mit ecken und kanten» das heisst weg von den Grossproduktionen und von «designer» Weinen, welche Jahr für Jahr genau gleich schmecken. Hin zu den Menschen, die Wein machen, weil sie nicht anders können, die ihre eigene Philosophie leben und so Weine vinifizieren, die Ausdruck des Terroirs, der Traube und ihrer selbst sind.

Ladenöffnungszeiten und Fachberatung im Backbord:

auf Anfrage:

079 581 85 39
info(at)urbanundich.ch

AKTUELL!

Alle Termine auf einen Schlag


Donnerstag 13. Dezember 2018 – 17 Uhr bis spät
1. Akt des Wandertheaters: „die Wilde Weinbar“ im monsieur sûfan, Herrengasse 10, Bern

Freitag  14. Dezember 2018 – 17 Uhr bis spät
2. Akt des Wandertheaters: „wenn urban und ich auf Weinkultur trifft“ im tri tra trallala, Neubrückstrasse 133p, Bern

Samstag 15. Dezember 2018 – ab 15 Uhr bis ca. 19 Uhr
3. Akt des Wandertheaters: „…und es endet in Ostermundigen“, PopUp Galerie im Dreieck (ehemalige Bibliothek) an der Untere Zollgasse 1, Ostermundigen

Anfang Januar 2019
Wiedereröffnung des tri tra trallala

Freitag 25. und Samstag 26. Januar 2019
Die 16. Berner Weintage in den Vidmarhallen, Liebefeld

Samstag 18. Mai und Sonntag 19. Mai 2019
Wein und Freunde 7 - „spontan“ im Schloss Köniz

SORTIMENT

SORTIMENT

Unser Sortiment stellt sich vorwiegend aus Naturweinen (oder besser: vins vivants) von Klein- und Kleinstwinzern zusammen.

Jene Weine, die dem Ideal des Naturweins nicht entsprechen, arbeiten jedoch sehr gewissenhaft und informieren uns offen über ihre Arbeitsweise.

Domaine Mămărutà - Marc Castan

2009 übernahm Marc Castan die Reben seines Grossvaters. Die Coopérative zu beliefern, kam für ihn nicht mehr in Frage und so entschloss er ca. 2 Monate vor der Lese sein eigenes Weingut ins Leben zu rufen.

Ohne Erfahrung in der Vinifikation, lernte er schnell ohne chemische Zusätze oder Sulfit auszukommen und seinen eigenen Stil in die Flasche zu bringen. Frische und eine fast schon verspielte Leichtigkeit sollte seine Handschrift werden, in einer Gegend mit z.T. 35°C Sommertemperatur. Das erfordert viel Handarbeit in den ca. 14ha Rebfläche, die an den Hängen von La Palme und auf den Kalkklippen von Leucate im Fitou maritime liegen - inmitten von heidigen Kräutern, wilden Mandelbäumen, mit Sicht auf das Mittelmeer.

Die Frische seiner Naturweine - oder besser: vins vivants - lässt sich nicht nur durch die biodynamische Bewirtschaftung erklären: Marc beendet seine Lese, wenn andere Winzer damit beginnen.

Sein besonderer Stolz sind seine schottischen Hochlandrinder, die er liebevoll seine "tondeuses" nennt.

www.domaine-mamaruta.com

Domaine Laballe

Das Weingut und der Winzer
Die Domaine Laballe wurde 1820 gegründet und ist seit acht Generation im Besitz der Familie Laudet. Neu am Ruder ist der junge innovative Cyril Laudet zusammen mit seiner Frau Julie.
Das Weingut liegt im Südwesten von Frankreich an der Atlantikküste südlich von Bordeaux, nahe den Pyrenäen und der Grenze zu Spanien. Bekannt ist das Bas-Armagnac vor allem wegen des gleichnamigen Edelbrands, übrigens der älteste Schnaps Frankreichs. Der Bas-Armagnac wird bereits um 1310 erwähnt.
Der Grossvater von Cyril, der lange Zeit Kellermeister bei dem bekannten Bordeaux Weingut Château Beychevelle war, hat als erster der Region damit begonnen, auch Reben zur Weinbereitung anzubauen. Nebst den Sorten für den Armagnac, Ugni Blanc und Baco, werden nun auch Chardonnay, Sauvignon Blanc, Sauvignon Gris, Gros Manseng, Colombard, Cabernet Sauvignon, Merlot, Cabernet Franc, Syrah und Tannat angebaut.

Das Gebiet: Südwestfrankreich, Gascogne, Landais, Tursan
Das etwas rauere Atlantikklima ist prädestiniert um frische, fruchtige Weissweine und leichte, etwas kantige Rotweine herzustellen. Das bekannteste Gebiet der Region ist die Gascogne, von hier kommen die frischen Fruchtbomben aus Gros Manseng und Sauvigon Blanc. Les Landais liegt fast direkt am Meer und die Rebstöcke wachsen auf sandigem Boden hinter den Dünen. Nebst den beiden bereits erwähnten Traubensorten wachsen hier noch Colombard, Ugni Blanc und Chardonnay. Die Weine sind etwas dezenter in der Frucht, aber ebenso mineralisch und frisch. Ganz neu hat Cyril im komplett unbekannten Tursan einige Parzellen zukaufen können, die vorher der Cave Cooperative gehört haben. Daher der Name der Linie «les raisins volé» (die gestohlenen Trauben). Etwas geschützt vom frischen Atlantikwind entstehen hier elegante, etwas schwierigere Weine aus den Trauben Barroque und Gros Manseng.

Domaine Ledogar

Das Weingut und der Winzer
Xavier Ledogar ist ein passionierter Winzer, der sich nach altem Vorbild, ganz dem natürlichen Weinanbau verschrieben hat. Auf der Domaine Ledogar werden keine Spritzmittel verwendet, der Boden wird schonend bearbeitet und die Trauben von Hand gelesen.

Seit drei Generationen wird dieses Weingut von der Familie bewirtschaftet. Daher sind die Rebstöcke auch entsprechend alt: zwischen 60 und 120 Jahre. All diese Faktoren, und natürlich der unverkennbare Einfluss des Terroirs, ergeben ein Traubengut von bester Qualität, welches im Weinkeller fast keiner Einmischung mehr bedarf.

Das Gebiet: Languedoc, Corbières (Frankreich)
Das Languedoc ist das grösste Weinanbaugebiet Frankreichs, vom rechten Rhone-Ufer bis zu den Pyrenäen. Es wird unterteilt in viele kleinere Appellationen. Die Corbières ist eine davon. Der Hügelzug liegt im Hinterland zwischen Narbonne und Perpignan und reicht im Norden bis nach Carcassonne. Wegen dem heissen, sehr trockenen Klima entstehen hier dichte, kräftige und intensive Weine.

Domaine Les Hautes Terres

Das Weingut und der Winzer
Gilles Azam ist eigentlich ein Künstler, ein Idealist, ein Weinfreak; aber vor allem ist er Winzer mit Leib und Seele. Auf seinem Weingut Domaine Les Hautes Terres entstehen Weine der Extraklasse. Charakterstark, aussagekräftig, spezielle, frisch, dicht, ungestüm und natürlich. Hier wird der biologische Weinbau nicht gross geschrieben sondern praktiziert: vom Pflanzen der Rebe, übers Pflegen und Bewirtschaften der Rebberge, bis zur Weinbereitung. Drei Sorten Weine entstehen so. Der für das Gebiet typische Crémant de Limoux, ein Weiss- und Rotwein und ein Demi-Sec. Neu wird dieses Jahr noch eine etwas einfacher Linie lanciert mit Trauben von jungen Reben.

Das Gebiet: Languedoc, Limoux
Das Limoux liegt am Fuss oder besser gesagt am Knie der Pyrenäen auf ca. 400 m.ü.M. In diesem leider nur wenig bekannten Gebiet liegt die Wiege des Schaumweins. Rund 200 Jahre vor der Champagne hat man hier den Blanquette der Limoux aus der Traubensorte Mauzac gekeltert. Sobald im Schaumwein aber mehr Chardonnay und Chenin Blanc drin ist heisst der Wein heute Crémant de Limoux. Die wurde von der EU so festgelegt.

Das Klima in dieser Gegend ist rauer, herber und frischer als in den anderen Gebieten des Languedocs. Das liegt einerseits an der Höhe und andererseits am Atlantikwind der den Pyrenäen entlang bis nach Südfrankreich bläst. Das schafft ideale Voraussetzungen für die Produktion von grossen Schaum- und Weissweinen. Doch auch für Rotwein finden sich durchaus geeignete Plätze. Anstatt der fürs Languedoc typischen Trauben, Grenache, Carignan, Syrah und Cinsault werden hier aber eher die Bordeauxreben Cabernet Sauvignon, Merlot, Cabernet Franc und Malbec angebaut.

Domaine Rouge Garance

Das Weingut und der Winzer
…und immer wieder trifft man sie, die Schweizer. Vor ca. 35 Jahren sind Caludine und Bertrand Cortellilni aus der Waadt an die französische Rhône gezogen und haben dort ein kleines Weingut bewirtschaftet und die Trauben der Cave Cooperative geliefert. 1996 konnten sie zusammen mit dem Theater- und Filmschauspieler Jean-Louis Trintignant (bekannt aus «Rouge» und zuletzt «Amour») ein kleines Weingut kaufen. Von Anfang an war klar, dass nur der naturnahe (biologische) Rebbau in Frage kommt. Nach und nach konnten sie einzelne Parzellen zukaufen und vinifizieren mittlerweilen 2 Weiss-, 2 Rosé- und 5 Rotweine, aus den Gebietstypischen Trauben Marsanne, Viognier, Roussanne und, Grenache Blanc (weiss), Syrah, Grenache Noir, Carignan, Mourvèdre und Cinsault (rot). Dank dem unglaublichen Engagement im Rebberg und der feinen Handschrift im Keller entstehen hier Weine, die für die Gegend einmalig sind. Bis auf den Les Saintpierres (Barrique) werden die Weine nur im Stahl- oder meist im Betontank (Cuvée) ausgebaut.

Das Gebiet: Côtes du Rhône, Rouge Garance
Das Côtes du Rhône ist eine der spannendsten Regionen Frankreichs. Im Norden findet man die grossen und teuren Syrah-Weine (Cornas, Hermitage, Côte Rôti) und im Süden die bekannten und nicht minder kostspieligen Lagen Châteauneuf-du-Pâpe, Gigondas und Lirac, die fast ausschliesslich mit Assemblagen der bereits erwähnten Trauben arbeiten. Wer nicht einer dieser namhaften Appellationen angehört, hat einen schweren Stand denn: beim AOC Côtes du Rhône ist theoretisch fast alles möglich was der Weingott verboten hat und dementsprechend oft die Qualität entsprechend fragwürdig. Aufgrund dieser Erfahrung lassen viele Schweizer die Finger von diesen Weinen. Doch passionierte Winzer wie die Cortellinis machen hier Weine mit einer Preisleistung wie man sie fast nirgends mehr findet. Die Domaine Rouge Garance liegt in der Nähe von Uzés und dem Pont du Garde (dem bekannten Römerviadukt) an der Grenze zum Languedoc am rechten Flussufer.

Domaine Khalkhal-Pamies

Das Weingut und der Winzer

David Pamies ist eine Ausnahmeerscheinung. Gradlinig, zynisch und herzensgut, so präsentiert sich der Winzer und so auch seine Weine. Seit 2001 bewirtschaftet er zusammen mit seiner Frau Danièle die 13 Hektaren der Domaine Khalkhal-Pamies. Von Anfang an war klar, dass nur der biologische Rebbau das Ziel sein kann. Nach und nach haben sie sämtliche Lagen umgestellt und 2008 wurden sie dann zertifiziert. Bio ist keine Marketingfrage, sondern eine Philosophie, das wird einem schnell klar wenn man mit dem kantigen Winzer und seiner aufgestellten Frau diskutiert.

 

Das Gebiet: Languedoc, Minervois
Das Minervois ist eine traumhafte Hügellandschaft im Languedoc (Süfrankreich) nordöstlich von Carcasonne. Hier herrscht ein raues Klima, kalt im Winter und heiss im Sommer. Dazu kommt der Transmontana (ähnlich dem Mistral) der hier ungebremst durch die Reben faucht. So wie das Land, sind auch die Weine von Khalkhal-Pamies. Kantig, schroff und doch warm und weich. Die Trauben Carignan, Syrah, Grenache, Cinsault (rot) und Terret (weiss) sind klassich für das ganze Languedoc.

Die Liste der Winzer wird laufend aktualisiert und erweitert.

Kennen lernen

Das geschriebene Wort kann man nicht trinken, daher empfehle ich euch die Weine zu probieren und meine Philosophie persönlich kennen zu lernen. Dazu gibt es einige Möglichkeiten!

Zuhause ausprobieren
Was hättet ihr gerne? Rotwein, Weisswein, Schaumwein, Rosé, Süsswein oder alles gemischt? Ein Packet für ca. Fr. 120.00 oder eins für Fr. 320.00. Sagt mir was ihr mögt und ich stelle euch ein Probierset zusammen, das ihr dann in aller Ruhe zu Hause probieren könnt.
Versandkosten 1 – 6 Flaschen, ca. Fr. 8.00 (Lieferung innert 5 Tagen)
Versandkosten pro 7 – 12 Flaschen, ca. Fr. 15.00 (Lieferung innert 5 Tagen)

Verkostungen (Degustationen)
Unregelmässig/regelmässig gebe ich euch die Möglichkeit, meine Weine zu probieren und mit mir und meinen Helfern über Wein und Genuss zu diskutieren.

Le DiMange
Um die langweiligen Sonntage etwas aufzupeppen, findet immer mal wieder ein DiMange statt. Das sind thematische Wein-  und Essabende im kleinen Rahmen. Das ist der ideale Ort um nicht nur die Weine, sondern auch unsere Philosophie kennen zu lernen. Die Ouverture war am 30. April 2013 und fand bereits guten Anklang. Weitere Anlässe sind in Planung. Neuigkeiten folgen!

Private Anlässe
Degustations-Apéro, Kochklubs mit Weinbegleitung, Geburtstagsapéro und was euch sonst noch in den Sinn kommt. Ich helfe gerne mit, Klassisches und Neues zu entwickeln und mit zu organisieren. Selber mache ich keine Caterings, aber ich kenne die richtigen Leute.

KONTAKT

Kontakt

Büros und Verkaufsfläche

urban und ich GmbH
Sascha Pauli + Luxi Beck
Bernstrasse 47
3072 Ostermundigen

info(at)urbanundich.ch

+41 79 581 85 39


Lager

Güterstrasse 22
3008 Bern